Bad Zwesten & Neustadt

(English version below)

Hallo, liebe Mit-Folkies!

Da ich schon länger nichts Neues geschrieben habe, berichte ich kurz über zwei schöne Auftritte, die ich Anfang August absolviert habe. Los ging es am 1. August in Bad Zwesten in der Black Pearl, einer wirklich schönen kleinen Musikkneipe in Nordhessen. Da Bad Zwesten noch deutlich hinter Marburg liegt, beschloss ich, über mein Elternhaus in Langgöns zu reisen, um eine leichter zu erreichende Zwischenstation zu haben.

Nachdem ich in Bad Zwesten angekommen und aufgebaut hatte, unterhielt ich mich erstmal nett mit dem wunderbar sympathischen Wirt Reinhard. Bis kurz vor Beginn befürchteten wir, dass dank des schönen Wetters kaum jemand kommen würde, aber dann tauchten noch einige Kurgäste und deren Besucher auf, die sich den Großteil des Konzertes bis zur Sperrstunde anhörten. Die Stimmung kann man nur als ausgelassen beschreiben, was mich dazu bewegte, mal wieder einige der deutschen Gassenhauer aus dem Heiter-bis-Folkig-Repertoire herauszukramen, die sehr gut aufgenommen wurden. Wie immer wurde es recht spät und ich war froh, nur noch bis Langgöns fahren zu müssen, wo mich meine Frau Anne am nächsten Tag treffen wollte, damit wir zusammen in die Pfalz fahren konnten, wo der nächste Auftritt wartete. Reinhard war so nett mir mein Feierabendbier mit auf den Weg zu geben, aber als ich bei meinen Eltern ankam war ich dann doch zu K.O. (Inzwischen habe ich es aber getrunken und es war lecker!;)) Vielen Dank an Reinhard, Eva und Leandra von der Black Pearl für die Gastfreundschaft, ich kommer gerne wieder! (Witzigerweise spiele ich Anfang August sonst in einer anderen Black Pearl, die auf dem Conquest of Mythodea, einem riesigen Live-Rollenspiel-Event steht. Die Black Pearl in Bad Zwesten war aber ein sehr würdiger 'Ersatz'!)

Am nächsten Tag fuhren meine Frau und ich zusammen nach Neustadt an der Weinstraße in die Pfalz, wo ich auf einem Geburtstag gebucht war. Birgit, die Gattin des Geburtstagskindes Thorsten, hatte mich auf dem Whiskytasting in Weidenthal kennengelernt und mich spontan gebucht. Private Feiern spiele ich sehr gerne, auch wenn man nie weiß, wie der Abend wird. Nicht jeder der Partygäste mag ein Freund keltischer Musik sein und manche wissen vielleicht nicht, wie sie mit Livemusik auf einer Party umgehen sollen (hört man aufmerksam zu, oder tut man so, als wär der Typ mit der Gitarre nur ein besserer CD-Spieler?). Bisher habe ich aber nie irgendwelche Probleme bei solchen Events gehabt, also sind meine Befürchtungen wohl eher unbegründet. Denn auch an diesem Abend hatte ich viel Spaß daran, neue Leute kennenzulernen und mit ihnen bis spät in die Nacht zu feiern. Wirklich großartig war das Catering. Thorsten und Birgit hatten eine Art Imbisswagen organisiert, der auf der einen Seite eine mobile Zapfsäule und auf der anderen ein Dönergrill war. So konnte sich jeder seinen eigenen Döner zusammenstellen und die wirklich üppigen Portionen mit Bier oder Wein aus der Region herunterspülen. Wirklich sehr lecker und definitiv eine der besten Döner die ich je hatte! Am nächsten Tag gingen wir mit einer kleinen Truppe auf das Hambacher Schloss, das die Wiege der deutschen Demokratie ist. Denn dort wurde beim Hambacher Fest zum ersten mal die deutsche Flagge gehisst (das Original findet ihr unten abfotografiert) und eine eigenständige deutsche Republik gefordert. In Verbindung mit dem kleinen Spaziergang war das ein informativer und wirklich schöner Ausklang für unser Wochenende.

Für Ende des Jahres sind noch nicht viel mehr Gigs geplant, aber wenigstens in Costa's Irish Pub in Büdingen werde ich definitiv nochmal aufschlagen. Momentan sitze ich -- neben meiner Doktorarbeit -- an meinem Teil der Planung der "The Hoodie Crows"-Tour durch England und Schottland im nächsten Frühjahr...spannende Zeiten.

Ich wünsche euch allen einen schönen Restsommer und hoffe, wir sehen uns bald auf einem Gig!

Grüne Grüße,
euer Sebastian



Dear fellow folkies,

as I haven't written on here for quite a while I decided to tell you quickly about two of my most recent gigs at the beginning of August. I started on the 1st of August in a delightful little pub called the Black Pearl in Bad Zwesten. As Bad Zwesten is in the Hessian hinterland I decided to stay with my parents for a day as they are situated roughly half way from Büdingen to Bad Zwesten.

After having arrived and set up my gear in Bad Zwesten I merrily chatted away with the landlord Reinhard, a pleasant guy if ever there was one. Right up to the beginning of the concert we thought that we would be a rather small crowd but luckily some of the spa guests (the prefix Bad in German town names indicates a spa or wellness clinic) arrived in the knick of time, populating the bar. We did have a very merry night and I am looking forward to return to this venue in 2015. Reinhard even gave me a night cap to-go (a bottle of stout) but when I finally arrived at my parent's place I was too tired by far to drink it. (By now I have done so and have to say that it was quite delicious!) Thanks again to Reinhard, Eva and Leandra for having me...and for your hospitality!

Early next morning I met my wife in Langgöns and we drove to Neustadt an der Weinstraße (literally Neustadt on the wine-street) where I was booked to play at a private party. The host Birgit had booked me for her husband's birthday party after having seen me at a whisky tasting in Weidenthal. I do love playing private parties but I am always anxious as to how they will turn out to be.  Not all of the guests may be open towards my kind of music and some may even wonder how to treat a musician at a party (should they listen to the songs as if they were in a concert setting, or rather treat the guy with the guitar like a better kind of CD player?). However, I never met any problems when playing on private events so far and thus, maybe, my concerns are unfounded. Both my wife and I enjoyed ourselves alot and we celebrated till well into the night. Certainly outstanding was the catering that Birgit and her husband Thorsten provided for the guests. They had put a kind of small van in the garden which was part beer pump and part kebap grill. Thus we were not only treated with the best kebap I've ever eaten, but also were able to wash it down with delicious local beer (or wine, depending on ones preference). On the next day we did a short walk to Castle Hambach which is the cradle of German democracy as it was the place where the German flag was first hoisted (the original flag is pictured below - the caption says 'Germany's rebirth'). The organisers of the so-called Hambacher Fest were the first to demand an independent German republic. With the short hike  and the interesting exhibition this was the perfect way to end our weekend and thus we traveled homewards not shortly after that.

I haven't planned many gigs till the end of the year as I am currently busy working on my dissertation and doing my part in organising the tour of England and Scotland that The Hoodie Crows will endeavour on in spring 2015...exciting times.

I wish you all the best and hope to see you at a gig sometime soon!

Green Greetings,
Sebastian

Leave a comment

    Add comment